60 Jahre Psychiatrie: Versorgungsforscher zieht Bilanz

Der Versorgungsforscher Stefan Priebe zieht Bilanz und bewertet die Fortschritte der letzten 60 Jahre Psychiatrie. Sein Urteil ist insgesamt ernüchternd. Insbesondere in den Studien der letzten 5 bis 10 Jahren habe sich gezeigt, dass die vermeintlichen psychopharmakologischen Fortschritte im Bereich der Neuroleptika und Antidepressiva keine waren. Ebenfalls ohne große Wirkung seien die Frühinterventionen bei Schizophrenie gewesen. Positiv fällt seine Einschätzung dagegen in Bezug auf die soziale Psychiatrie als gesundheitspolitische Bewegung aus, die er klar von einer wissenschaftlichen Sozialpsychiatrie abgrenzt. Die Analyse von Priebe ist auf jeden Fall lesenwert. Den gesamten Text finden Sie hier.

Dieser Beitrag wurde unter Innovation, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.