Würde ambulant betreutes Wohnen durch Tempo-Limit teurer?

OLYMPUS DIGITAL CAMERADeutschlandweit reagieren Träger des ambulant betreuten Wohnens auf aktuelle Vorschläge aus der Politik, ein generelles Tempolimit von 30 km/h in Innenstädten einzuführen.  Thomas Schmidt vom BSEH (Bundesverband Soziale Einrichtungen und  Hilfen) hierzu: „Ein generelles Tempolimit in Innenstädten wirkt sich selbstverständlich auch auf die Kostenstruktur des ambublant betreuten Wohnens aus. Die Fahrtwege dauern länger – mit der Folge höherer Personalkosten. Wir werden im Falle eines solchen Tempolimits neue Verhandlungen um höhere Preise für Fachleistungsstunden bzw. höhere Pauschalen führen müssen.“ Auf Seite der Kostenträger reagiert man entspannt. Die aktuellen Durchschnittsgeschwindigkeiten mit denen man sich im PKW in den Städten bewegt, liege bereits jetzt schon bei rund 30 km/h, der Hinweis auf mögliche zukünftige Verhandlungen sei deshalb absurd.

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.