KlientIn oder NutzerIn oder was?

 

In der Gemeindepsychiatrie gibt es viele Begriffe für jene Menschen, die durch MitarbeiterInnen Unterstützung erfahren. Während einige den Dienstleistungscharakter der Tätigkeit in der Gemeindepsychiatrie unterstreichen („KundIn“) sind ander eher neutral (NutzerIn) oder schon lange gebräuchlich (KlientIn). Eine (englischsprachige) Erhebung unter 803 MitarbeiterInnen aus dem gemeindepsychiatrischen Bereich und 53 NutzerInnen (dieser Begriff wird auch von jenen verwendet, die die Befragung durchführten) ging der Frage nach, welchen Begriff die jeweilige Gruppe als besonders geeignet erachtet. Das Ergebnis zeigte signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen. Während bei den MitarbeiterInnen mit 33 Prozent der Begriff „KlientIn“ an erster Stelle stand, war es bei den NutzerInnen mit 45% der Begriff „NutzerIn“ bzw. „Service User“.
Die Ergebnisse der Befragung finden Sie in Form eines Diagramms optisch gut aufbereitet hier. In einer weiteren Präsentation finden sich (englische) Statements von Profis und NutzerInnen, in denen Sie jeweils erläutern, warum sie einen bestimmten Begriff („client“ oder „service user“) vorziehen.

Dieser Beitrag wurde unter Kommunikation, Umfrageergebnisse abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.