Kurzfilm zum Fountain House Stockholm

Heute erreichte mich eine Mail von Therese Gerisch, die ihr Praktikum für das Studium der Sozialen Arbeit im Fountain House Stockholm absolvierte und dort mit Psychiatrie-Erfahrenen zusammen einen kleinen aber feinen Dokumentarfilm gedreht hat. Der Film stellt die Arbeit des Fountain House vor, in Interviews erzählen die BesucherInnen davon, was ihnen dieses Haus bedeutet. Das Thema Stigmatisierung ist der rote Faden, der durch die Doku führt. Der Film kann bei YouTube angeschaut werden: Psychisch krank und trotzdem stark

Dieser Beitrag wurde unter Filme, Medienarbeit, Stigma veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.